Museen und Ausstellungen

Erlebniscenter Arche Nebra
Museum am Lindenbühl

Kulturhistorisches Museum Mühlhausen

Im Museum zeigt Dauerausstellungen "Unstrut-Hainich tiefgründig" über die ur- und frühgeschichtliche Besiedlung des Unstrut-Hainich-Kreises sowie "KunstLand Thüringen" über die jüngere Kunstgeschichte.

In der St. Marienkirche wird seit 1975 das Leben und Werk des Predigers und Reformators Thomas Müntzer gewürdigt, der 1524/25 seine Ideen in der Freien Reichsstadt Mühlhausen verkündete. Die Dauerausstellung informiert über die Baugeschichte der Kirche mit dem höchsten Turm Thüringens.

Mühlhäuser Museen, Kristanplatz 7, Öffnungszeiten: Di–So 10-17 Uhr, Tel. 03601 8566-0

Stadtmuseum im Augustinerkloster

Stadtmuseum Bad Langensalza

Das Stadtmuseum ist im ehemaligen Augustinereremitenkloster zu finden. Von der ursprünglichen gotischen Anlage sind noch Kirchturm, Teile des Ostflügels mit einer spätgotischen Kapelle, Reste des Westflügels und des Kreuzganges erhalten. Die Dauerausstellung gibt Aufschluss über die Heimat- und Stadtgeschichte von der Ur- und Frühgeschichte über Entstehung von Travertin und Schwefelwasser, die Schlacht bei Langensalza am 27.06.1866, Persönlichkeiten Hufeland und Klopstock in Langensalza, bis zur Kurstadt mit Schwefelbad und Brunnenfesten.

Stadtmuseum Langensalza, Augustinerplatz 1/2,
Das Museum ist z.Z. geschlossen. Tel. 03603 813002

Dreyse-Haus Sömmerda

Technisches Museum Sömmerda

Im Dreyse-Haus Sömmerda haben seit September 2005 die Stadt- und Kreisbibliothek sowie das Historisch-Technische Museum ihren Platz gefunden. Das Anwesen in der nördlichen Altstadt wurde 1827 durch Nicolaus von Dreyse erworben und war bis ins 20. Jh. das Wohnhaus der Familie. Der Gebäudekomplex stellt ein bauliches Zeugnis für die industrielle Entwicklung der Stadt Sömmerda im 19. Jh. dar, an dem in besonderer Weise die Verquickung von Unternehmertum und Privatpersonen deutlich wird.

Museum Dreysehaus, Weißenseer Straße 15, Tel. 03634 6929855

Erlebniscenter Arche Nebra

Erlebniscenter Arche Nebra

Im Saale-Unstrut-Gebiet auf dem Mittelberg nahe der Ortschaft Wangen bargen 1999 Raubgräber einen weltweit bedeutenden Fund mit hervorragendem wissenschaftlichen Wert, die Himmelsscheibe von Nebra. Am Fuße des Mittelberges wurde 2007 das Erlebniscenter "Arche Nebra" eröffnet. In der goldenen Himmelsbarke erwartet Sie eine einzigartige Präsentation. Auf außergewöhnliche Weise können Sie die turbulente Auffindungsgeschichte und Sicherstellung des Fundes erleben und das Sternenrätsel der ältesten Himmelsdarstellung ergründen. Wechselnde Präsentationen geben Einblicke in spannende Themen aus Kultur, Astronomie und Natur.

Arche Nebra, Öffnungszeiten: Nov.-März 10-16 Uhr, So 10-17 Uhr, April-Okt. 10-18 Uhr, Tel. 034461 25520

Schlossmuseum Neuenburg

Schlossmuseum Neuenburg

Die Dauerausstellung Burg und Herrschaft nimmt Sie mit auf eine Reise in die Geschichte der Burg und ihrer Herren, der Landgrafen von Thüringen. Entdecken Sie Interessantes zum Burgenbau, zur Herrschaftsgeschichte, Wohnkultur, Frömmigkeit und Heiligenverehrung. Architektonisches Kleinod der Burg ist die spätromanische Doppelkapelle.

Das Weinmuseum gibt Auskunft über die Weinkultur in der Saale-Unstrut-Region und die Uhrenausstellung "Wunder-Werk Taschen-Uhr" zeigt wertvolle Zeitmesser aus vier Jahunderten.

Der 45 m hohe Bergfried Dicker Wilhelm wurde zwischen 1190 und 1226 errichtet ist der einzig erhaltene der ehemals 3 Bergfriede der Burg. Er bietet eine gute Aussicht über das Unstruttal.

Schlossmuseum Neuenburg, Öffnungszeiten: April-Okt. 10-18 Uhr, Nov.-März 10-17 Uhr, Tel. 034464 35530

Jahnturnhalle Freyburg

Jahn-Gedenkstätten Freyburg

Turnvater Friedrich-Ludwig Jahn verbrachte einen Teil seines Lebens in Freyburg. Neben seinem Wohnhaus gibt es weitere Gedenkstätten, wie die Jahn-Turnhalle, Jahn-Ehrenhalle. Das Jahnmuseum ist seit 1952 in seinem ehemaligen Wohnhaus Schlossstraße untergebracht, welches er 1838 erbauen ließ und in dem er bis zu seinem Tode 1852 lebte. Zu sehen ist eine Ausstellung über seine Persönlichkeit und sein Wirken in der deutschen Turnerschaft. Ein besonderes Ausstellungsstück ist ein 1812 von ihm entworfenes Turnpferd.

Jahn-Museum, Öffnungszeiten: April-Okt. Di-So 10-17 Uhr, Nov.-März Di-So 10-16 Uhr, Tel. 034464 27426

Rankemuseum Wiehe

Rankemuseum Wiehe

Das Rankemuseum im Rathaus von Wiehe wurde mit Leihgaben der Einwohner und Geschenken von Rankes Nachfahren vom neuen Rankeverein gestaltet und 1994 eröffnet. Die Einrichtung ist dem Leben und Schaffen des in Wiehe geborenen, bedeutenden Historikers Leopold von Ranke und seinen Brüdern gewidmet. Es enthält eine umfangreiche Sammlung von Werken, Briefen und anderen Schriften.

Rankemuseum Wiehe Leopold-von-Ranke-Str. 33, Öffnungszeiten nach Vereinbarung, Tel. 034672 82233 oder 034672 89-0

© Modellbahn Wiehe

Modellbahn Wiehe

Die Modellbahn Wiehe ist eines der weltgrößten Modellbahnzentren. Im Maßstab 1:87 kann man die Thüringer Eisenbahnlandschaft mit ihren Bahnhöfen und die Wartburg, den Kyffhäuser und das Josephskreuz bewundern. Die Harzquer- und Brockenbahn sind ebenfalls vertreten. Zu erleben sind auch Landschaften und Besonderheiten der USA, z.B. die Wolkenkratzer von New York, die Freiheitsstatue, das Empire State Building oder die Rocky Mountains. Ein riesiges Diorama zeigt den Einzug der napoleonischen Truppen im Unstruttal vor 200 Jahren. Auf der rund 21m² großen Grundfläche sind die Neuenburg mit dem Dicken Wilhelm, die Stadt Freyburg und das ehemalige Kloster Zscheiplitz zu sehen.

Modellbahn Wiehe, Am Anger 19, Öffnungszeiten: tgl. 10-18 Uhr (letzter Einlass 17 Uhr), Tel. 034672 8363-0

Zuckerfabrik Oldisleben

Die ehemalige Zuckerfabrik Oldisleben steht für Besichtigungen offen und soll künftig als lebendiges Industriedenkmal weiter ausgebaut und vervollständigt werden. Sie ist eine der letzten Fabriken Europas, die mit Dampfmaschinen, Diffusionsbatterie und anderen historischen Apparaten in Betrieb war. Die anstelle der alten "Rübenquetsche" 1873 errichtete Zuckerfabrik wurde von der Magdeburger Maschinenfabrik Röhrig & König für die Verarbeitung von 350 t/d Rüben erbaut. Bis 1889 konnte man die Kapazität auf 525 t/d erhöhen. Dann wurde die Zuckerfabrik unter Denkmalschutz gestellt. Die älteste Dampfmaschine ist 108 Jahre in Oldisleben gelaufen.

Zuckerfabrik Oldisleben, Espenstedter Str. 9, Führungen Mai-Okt. n.V. Tel. 034673 91206 (und am Tag des Offenen Denkmals im Sept. ab 10 Uhr)

Glockengießermuseummuseum Laucha

Glockengießermuseum Laucha

Das Glockengießermuseum Laucha befindet sich in einer original erhalten gebliebenen Glockengießerwerkstatt aus dem Jahre 1790. In 121 Jahren wurden hier von den Glockengießerfamilien Ulrich mehr als 5000 Bronzeglocken gegossen. 1911 wurde die Gießerei stillgelegt und 1932 wurde ein technisches Museum darin eingerichtet. In der 100 m² großen, bruchsteinernen Werkstatt mit dem alten Schmelzofen erfährt der Besucher, wie eine Glocke entsteht. Es sind dort viele verschiedene Glocken zu bewundern, die älteste davon wurde 1311 von Mönchen gegossen.

Glockenmuseumsstr. 2, Öffnungszeiten: Di-Fr 9-12 Uhr, Sa/So 10-12, 14-16 Uhr und n.V., Tel. 034462 20651, 034462 20509

Max-Klinger-Weinberg

Max-Klinger-Weinberg

Der Max-Klinger-Weinberg mit Radierhäuschen im Blütengrund erinnert an den Maler und Grafiker Max Klinger. Er hatte 1903 einen Teil des Weinberges erworben und in dem Weinberghäuschen seine Sommerresidenz eingerichtet. Erst 1909 kaufte er den angrenzenden Weinberg dazu und ließ sich dort ein Landhaus errichten. Klinger liebte die Einsamkeit im Weinberg und hat dort viel gearbeitet: Grafiken, Aquarelle, das Ernst-Abbe-Denkmal für Jena und die Bronzeplastik "Der Athlet", die neben seinem Grabmal steht. Auf eigenen Wunsch wurde er an der höchsten Stelle seines Weinberges beigesetzt.

Stadtmuseum Hohe Lilie Naumburg

Das Haus zur "Hohen Lilie" ist ein sehenswertes Bürgerhaus in der Naumburger Altstadt und eines der ältesten innerstädtischen Museumsgebäude Deutschlands. Das Museum zeigt u.a. eine Ausstellung zur Stadtgeschichte.

Hohe Lilie, Markt 18, Öffnungszeiten: täglich 10-17 Uhr, Tel. 03445 703503 oder 03445 200648

Marientor Naumburg

In den Innenräumen des Torgebäudes ist eine Ausstellung zur Geschichte der Naumburger Stadtbefestigung zu sehen. Außerdem bietet der Turm eine interessante Aussicht.

Öffnungszeiten: 31.03.-4.11. täglich 10-16:30 Uhr

Nietzsche-Haus Naumburg

Friedrich Nietzsche verbrachte den Großteil seiner Kindheit und Jugend in Naumburg und besuchte die Elementarschule und das Domgymnasium. Das Naumburger Nietzsche-Haus zeigt eine Dauerausstellung zu Leben und Werken des Philosophen sowie eine Hausbibliothek mit seinen Werken. Sonderausstellungen zu literarischen, künstlerischen und anderen kulturgeschichtlichen Themen runden das Angebot ab.

Nietzsche-Haus, Weingarten 18, Öffnungszeiten: Di-Fr 14-17 Uhr, Sa/So + Feiertag 10-17 Uhr, Tel. 03445 201638 oder 03445 703503

Heimatstuben

Heimatmuseum Herbsleben

Ausgestellt sind historische Handwerksgeräte und bäuerliche Wohneinrichtungen sowie Exponate aus dem ehemaligen Schloss.
Anmeldung über Gemeindeverwaltung, Hauptstr. 52, Tel. 036041 3870

Heimatstube Leubingen

Die Leubinger Heimatfreunde e.V. betreiben seit 1995 im alten Pfarrhaus die Heimatstube. Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-15 Uhr + Sa/So 14-16 Uhr und nach Vereinbarung: Tel. 03634 608527

Ehrichs Hof Bretleben

Ehrichs Hof zeigt über 3000 Gegenstände aus dem 18./19. Jh, landwirtschaftliche Geräte, alte Bauernmöbel,, alte Musikinstrumente, eine 200 Jahre alte Apotheke sowie DDR-Kuriositäten, Hauptstraße 167, Tel. 034673 91323

Heimatmuseum Wiehe

Das Heimatmuseum zeigt historischen Schulraum mit Einrichtung sowie Exponate aus regionalem Handwerk und Kalibergbau, Schulstr. 5, Öffnungszeiten: Mo–Fr 14-16 Uhr und n.V., Tel. 034672 82459

Heimatmuseum Nebra

Heimatmuseum Nebra

Das Heimatmuseum am Markt beinhaltet eine Ausstellung zur Entwicklung Nebras vom kleinen Fischerdorf bis zur heutigen Stadt sowie ein Hedwig-Courths-Mahler-Archiv.
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-16 + Sa-So 13-17 Uhr, Tel. 034461 22970